Beyond History Blog

Fünf Tipps für Ihren Start in die Ahnenforschung!

Avatar of Andrea Bentschneider Andrea Bentschneider - 18. August 2015 - Allgemein, Tipps und Tricks

Die Geschichte der eigenen Familie ist für die meisten Menschen ein Geheimnis. Wenn Sie nicht länger warten möchten und endlich mehr über Ihre Vorfahren wissen möchten, heißt es: Ruhe bewahren um Schritt für Schritt zum Erfolg zu kommen. Für den Beginn haben wir heute fünf heiße Tipps für Ihren Start in die Ahnenforschung zusammengestellt.

  • Sammeln

Bevor Sie Hals über Kopf durchstarten, sollten Sie zuerst sammeln, was bereits bekannt ist. Um eine möglichst gute Basis für Ihre ersten Forschungsschritte zu schaffen, stöbern Sie also auf dem Dachboden, in Fotoalben und Kellerkisten, fragen Sie Eltern, Geschwister und alle anderen, die nicht schnell genug weglaufen können. Halten Sie alles fest und schreiben Sie möglichst viele Details auf. Vor allem bei Daten und Orten ist Genauigkeit ein Muss!

  • Sortieren

Sollten Sie noch keinen Stammbaum besitzen, fangen Sie klein an. Stellen Sie Verbindungen her und ordnen Sie den jeweiligen Personen Daten, Fotos oder Bemerkungen zu. Später können Sie sich an dieser Arbeit orientieren, und auch ein kleines Stammbäumchen ist dann eine riesige Hilfe. Das erfordert Geduld und Genauigkeit, doch dank benutzerfreundlicher Computerprogramme müssen Sie dazu nicht mal ein Lineal in die Hand nehmen.

  • Ziele setzen

Überlegen Sie sich, was Sie wissen möchten. Gibt es eine bestimmte Person, deren Geschichte Sie nicht mehr loslässt? Möchten Sie Ihren Stammbaum einfach so weit vergrößern wie möglich? Oder erhoffen Sie sich gar, lebende Verwandte zu finden? Setzen Sie sich Ziele! Wenn es mehrere sind, entscheiden Sie, welche davon oberste Priorität haben und welche warten können.

  • Die Forschung beginnen

Sie haben alle Informationen gesammelt und einen genauen Plan, was Ihr Ziel ist? Dann kann es ja losgehen! Dazu sollten Sie zunächst einschätzen, ob Sie die Forschung selbst durchführen wollen oder sich Unterstützung holen. Wenn Sie es selbst versuchen möchten, hangeln Sie sich am besten von einer Information zur nächsten in der Zeit zurück. Wie schnell sich Erfolge einstellen, hängt dabei natürlich davon ab, wo und was Sie suchen. Wenn Sie die Hilfe eines Fachmannes bzw. einer Fachfrau in Anspruch nehmen, legen Sie ihm oder ihr Ihre gesammelten Informationen, Ihren Stammbaum und Ihre Ziele vor und lehnen Sie sich zurück.

  • Sich neu kennen lernen

Die Erkenntnisse, die man durch die Erforschung der eigenen Familie erlangen kann, werden Sie verändern! Ob es nun schöne, spannende, oder traurige Geschichten sind, die man erfährt – es lässt niemanden unbeeindruckt. Schnallen Sie sich an und machen Sie sich darauf gefasst, sich selbst in der Geschichte wiederzufinden!

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

0 Kommentare