Beyond History Blog

Eine Heirat in Hamburg und ein Hollywoodstar

Avatar of Andrea Bentschneider Andrea Bentschneider - 29. September 2015 - Allgemein, Familie, Hamburg, Historische Ereignisse, Prominente

Als Justus und Frieda an einem Donnerstag im Juni 1907 heirateten, ahnten sie nicht, dass ihre spätere Tochter einmal Filmgeschichte schreiben würde!

Justus Samuel Bergman, ein Schwede aus Stockholm, ehelichte am 13. Juni 1907 die in Hamburg wohnende Frieda Henriette Auguste Louise Adler im Standesamt 3 in Hamburg-Eimsbüttel. Es war ein wunderschöner, mit etwa 20° C nicht allzu warmer Sommertag, als die beiden traditionsgemäß am Wohnort der Braut die Ehe eingingen.

Das Standesamt befand sich nicht weit von der Wohnung der Braut, die laut Eheurkunde in der Grindelallee 6 wohnte. Auf der historischen Karte lässt sich oben rechts die Binderstraße erkennen, in der das Standesamt damals lag, während die Grindelallee nicht weit davon entfernt liegt. Das Brautpaar konnte also in der Sonne zu ihrem Standesamtstermin spazieren. Was heute das Universitätsviertel ist, war es damals noch nicht: Die Uni Hamburg wurde erst 12 Jahre später erbaut. Der zoologische und der botanische Garten befanden sich jedoch schon damals in unmittelbarer Nähe. Damals war das Grindelviertel ein jüdisches Viertel mit einer großen Synagoge, die traurigerweise später in der Nazizeit zerstört wurde.


Nach der Heirat zog das Bergman-Brautpaar jedoch weiter nach Stockholm, dem Herkunftsort des Bräutigams. Dort kam 8 Jahre später, im Jahr 1915, eine Tochter zur Welt, die – vielleicht haben Sie es schon erraten? – den Namen Ingrid erhielt. Es war genau die Ingrid Bergman, die später drei Oscars gewinnen und im Klassiker Casablanca an der Seite von Humphrey Bogart Filmgeschichte schreiben sollte. Leider verlief die Geschichte der Eltern Ingrids nicht ganz so glücklich. Als Ingrid drei Jahre alt war, verstarb ihre deutsche Mutter. Nach der erneuten Heirat ihres Vaters lebte das Kind bei einem Onkel… Für uns ist es jedes Mal wieder interessant zu sehen, wie viele spannende Familiengeschichten nach Deutschland führen, und vor allem nach Hamburg, wo wir leben und arbeiten.

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

0 Kommentare