Beyond History Blog

Ein bisschen Frieden: Jahrestag des Abschlusses des Versailler Vertrages

Avatar of Andrea Bentschneider Andrea Bentschneider - 21. Januar 2016 - Allgemein, Feiertage, Historische Ereignisse, Jubiläum, Wissen

Das Jahr 1919 markiert wohl eine der wichtigsten Zäsuren unserer Geschichte: Der Erste Weltkrieg, der vier Jahre lang die Welt in Atem gehalten und Millionen Todesopfer gefordert hatte, war beendet und fand mit dem Versailler Vertrag sein offizielles Ende. Die Tage, in denen dieser historische Vertrag beschlossen wurde, jährten sich im Jahr 2016 nun zum 97. Mal.

Nachdem die Entente bereits Ende 1918 einen Waffenstillstand mit dem Deutschen Reich und Österreich-Ungarn beschlossen hatte, kamen die alliierten „Siegermächte“ vom 18. Januar 1919 bis zum 21. Januar 1920 zur sogenannten Pariser Friedenskonferenz auf dem Schloss von Versailles zusammen. Ziel der Konferenz war es, die Bedingungen des Waffenstillstandes auszuhandeln. So schrieb der Versailler Vertrag u.a. fest, dass das Deutsche Reich die alleinige Schuld am Ausbruch des Ersten Weltkrieg trüge und entsprechend durch Reparationszahlungen, Demilitarisierung und Gebietsabtretungen sanktioniert werden müsste.  

Der Vertrag wurde von der deutschen und anderen Regierungen angenommen und trat offiziell am 10. Januar 1920 in Kraft. In die Geschichte ging er als „Friedensvertrag von Versailles“ ein, dennoch ist sein Inhalt bis heute kontrovers, seine Folgen für die deutsche Innenpolitik und die junge Demokratie der Weimarer Republik waren verheerend.

Last but not least: Sollte Ihnen jemand die Frage stellen, wo denn der Versailler Vertrag unterschrieben wurde, antworten Sie bitte nicht mit „Unten rechts!“. Das ist sicher nicht verkehrt, ist es nach rechtsgeschäftlichen Konventionen doch durchaus üblich, Verträge mit rechtsplatzierter Unterschrift zu unterzeichnen. Wollen Sie aber Eindruck bei Ihrem Gegenüber hinterlassen, erzählen Sie doch etwas mehr über das imposant-barocke Schloss von Versailles – dessen Geschichte ist mehr als interessant.

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

0 Kommentare