Beyond History Blog

Anzac Day in Australien und Neuseeland

Avatar of Andrea Bentschneider Andrea Bentschneider - 24. April 2018 - Allgemein, Feiertage, Historische Ereignisse, Wissen, 1. Weltkrieg

Am  25. April wird in Australien, Neuseeland und Tonga mit dem Anzac (Australian and New Zealand Army Corps) Day  der Gefallenen der Schlacht von Gallipoli 1915 gedacht. In der ersten gemeinsamen Militäraktion für Australien, Neuseeland und Soldaten aus Tonga landeten die Streitkräfte dabei auf der osmanischen Gallipoli-Halbinsel um einen Weg für die Alliierten Flotten freizukämpfen. Dabei wurden sie von den überraschend starken osmanischen Truppen aufgehalten; die Schlacht führte zu immensen Verlusten auf beiden Seiten.

Obgleich keine siegreiche Schlacht, so hat sie für Australien und Neuseeland maßgeblich identitätsstiftend gewirkt. Auch die Anfänge der guten Beziehungen zwischen den beiden Ländern werden teils in der gemeinsamen Kriegserfahrung und dem respektvollen Umgang miteinander gesehen.

Traditionell werden in der Woche vor dem Anzac Day Mohnblumen verkauft, die für die Erinnerung an die Verluste stehen und deren Erlös der Veteranenhilfe zukommt. Der 25. April beginnt in den frühen Morgenstunden mit der „Dawn Ceremony“. Im Verlaufe des Tages werden weitere Feierlichkeiten an Gedenkstätten und Denkmälern abgehalten. Außerdem gibt es – das darf nicht fehlen – jedes Jahr ein Rugbymatch zwischen Australien und Neuseeland sowie weitere Sportveranstaltungen.

Eine süße Form des Gedenkens gibt es in Form der Anzac Biscuits: Wenn Angehörige den Soldaten etwas schicken wollten, musste es den langen Seeweg überdauern können, ohne schlecht zu werden. Das Ergebnis waren leckere Kekse, die die Kämpfer auch schon mal in Bröseln als Frühstücksmüsli aßen, um ihren Speiseplan etwas zu veredeln.

Wer sich davon überzeugen möchte, dass Kekse vor hundert Jahren auch schon geschmeckt haben, kann sie nachbacken: Die Website des Australian War Memorial (Australisches Kriegsdenkmal) verrät Rezepte.

Neuer Kommentar

0 Kommentare